Termin: Christstollen backen

Mitte bis Ende Oktober ist der ideale Zeitpunkt, um den oder die Christstollen zu backen. In vielen Landstrichen sagt man auch Weihnachtsstollen dazu. Backen muss man beide. Soviel ist sicher. Und während Weihnachten noch aus weiter Ferne winkt müssen Sie sich bereits jetzt mit dem Thema Weihnachtsbäckerei und damit den Christstollen auseinandersetzen. Reden wir nicht lange drum herum, packen wir es an.

Ein klassischer Christstollen; auch Weihnachtsstollen genannt
Ein klassischer Christstollen; auch Weihnachtsstollen genannt

Ohne passendes Rezept tut sich der ambitionierte Weihnachtsbäcker schwer. Daher möchte ich Ihnen an dieser Stelle das Christstollen-Rezept von lebkuchen-rezepte.de vorstellen – den „gemeinen“ Butterstollen. Dieses Stollenrezept besticht nicht nur durch seine Einfachheit, sondern auch das Lesen des Rezeptes macht Spaß.

Zutaten für Butterstollen:

  • 450g Mehl
  • 50g Hefe
  • 70g Zucker
  • 150g Butter
  • 100g Milch
  • 1 Ei
  • 4g Salz
  • 175g Rosinen
  • 75g Orangeat
  • 75g Zitronat
  • 60g Gehackte Mandeln
  • 7g Stollengewürz
  • Zitrone
  • 1/2 Tasse Rum

Die Backanleitung für den Butterstollen

Zunächst verrühren Sie die Milch solange mit der Hefe, bis letztere aufgelöst ist. Geben Sie etwas Mehl dazu und rühren Sie weiter. Wenn ein dicker Brei entstanden ist, schütten Sie das restliche Mehl in eine Backschüssel und machen in der Mitte eine Versenkung. Schieben Sie dazu einfach das Mehl von der Mitte her zum Rand. (wie damals im Sandkasten). Geben Sie nun den eingangs hergestellten Hefe-Milch-Brei in die Mulde und bedecken sie diesen mit dem Mehl.

Das Werk ruht nun für ca. eine halbe Stunde. Es entsteht ein Vorteig.

In der Zwischenzeit wiegen Sie die Früchte (Rosinen, Mandeln, Orangeat und Zitronat) in einer Schüssel ab und schütten die halbe Tasse Rum darüber. Die Früchte nehmen den Rum auf, was später für die besondere Note sorgt.

Es geht damit weiter, dass Sie den Zucker, die Butter,das Ei, Salz und Zitrone in die Schüssel mit dem Vorteig geben. Am Besten nehmen Sie nun eine Küchenmaschine zur Hilfe. Alternativ können Sie natürlich auch ihre Hände walten lassen. Kneten Sie den Schüsselinhalt zu einem glatten Teig. (was dauern kann … nur falls Sie über wenig Geduld verfügen, sei dies angemerkt). Lassen Sie den Teig anschließend noch ca. 15min ruhen.

Jetzt ist Früchtezeit! Die bereits vorbereiteten Früchte mit dem Rum arbeiten Sie geschickt in den Teig ein (einfach zum Teig geben und durchkneten). Abschließend wird das Stollengewürz ebenfalls in den Teig eingearbeitet (Tun Sie das auf keinen Fall schon vorher in den Teig, sonst wird Ihr Stollenteig dunkel und nicht so schön goldgelb).

Damit sind die maßgeblichen Teigarbeiten schon abgeschlossen. Was folgt ist …

Das Formen des Christstollen:
Die Beschaffenheit des Teigs erlaubt es uns, diesen zu einer Wurst zu rollen, welche dann flach gedrückt wird. Damit erhält der Teigf bereits die bekannte Laibform. Um die Stollenform perfekt zu machen gehen Sie wie folgt vor: Machen Sie im ersten Drittel eine Vertiefung mit einem Nudelholz. Dann machen Sie eine Vertiefung in der Mitte vom restlichen Teig und schlagen die Vertiefung des ersten Drittels auf die untere Vertiefung. Von oben drücken Sie noch leicht mit dem Rollholz nach und fertig ist Ihr Stollen.

Das Backen des Butterstollen:
Den Butterstollen legen Sie nun auf ein mit Backpapier belegtes Blech und schieben dieses in den mit 170°C vorgeheizten Ofen. Damit der Stollen dabei nicht austrocknet hat sich bewährt, einen kleinen Topf mit etwas Wasser in den Ofenzu stellen.
Nach ca. 45min ist der Butterstollen fertig gebacken und kann aus dem Ofen.

Nach dem Abkühlen mit heisser Butter bestreichen und mit Puderzucker bestreuen.

Ende des Rezepts.

Wie Sie sehen, ist das Backen eines Butterstollens gar nicht so schwer. Jetzt kommt es darauf an, dass Sie den Weihnachststollen richtig lagern. Und das erzähle ich Ihnen morgen. 😉

Schreibe einen Kommentar