Der Amazon-Gutschein – Geburt und Leben eines Amazon-Gutscheins

Ich hatte es ja früher mal angedroht, dass es heute in einem weiteren Artikel um den gemeinen Amazon-Gutschein gehen wird. Ursprünglich wollte ich das Thema gestern bereits abschließend behandeln – allein der Schreibfluß produzierte ein Vorwort. Nicht mehr; aber auch nicht weniger.

Heute komme ich zum Leben eines Amazon-Gutscheins. Ein Amazon-Gutschein – das möchte ich vorweg schicken – ist ein oftmals unbeachtetes Glücksmoment, welches geradezu prädestiniert dazu ist, gepeinigte, verzweifelte Menschenseelen zu retten. Die Rede ist von den Menschen, welche oft schuldlos in die Lage versetzt worden sind, Geschenke schenken zu müssen. Geschenke, über deren Natur sie sich nicht im Klaren sind; deren Wesen sich ihnen nicht erschließt. Schenker, die vielleicht schon schlechte Erfahrungen gemacht haben mit den geschenkten Geschenken. Vorfälle, die sich mitunter tief in die Seele eines Schenkers einbrennen und hemmend auf zukünftige Geschenkevorhaben auswirken.

Für diese Menschen gibt es eine Lösung: den gemeinen Amazon-Gutschein. Dies hier ist eine Anleitung für einen Amazon-Gutschein, der gerade des Licht dieser Welt erblickt und sich sodann aufmachen wird, um Freude zu schenken.

Der Amazon-Gutschein

Amazon-Gutscheine haben ihre Brutstätte bei Amazon. Wenn nicht gerade Geschenke-Saison ist schlafen die Gutscheine bei Amazon recht unauffällig auf der dortigen Homepage. (siehe Abbildung)

Das Tor zum Amazongutschein-Inkubator

Mit einem Mausklick auf den Gutschein-Inkubator gelangen Sie in das Aufzuchtzentrum der Gutscheine. Hier können Sie zunächst entscheiden, welche Art von Amazon-Gutschein Sie bevorzugen:

Die Brutstätte der Amazon-Gutscheine
  • Amazon-Gutschein per Email
  • Amazon-Gutschein zum Selbstausdrucken
  • Amazongutschein per Brief

Drei allerliebst schlummernde Gutschein-Babys welche nur darauf warten den ihnen vorherbestimmten Auftrag zu erfüllen. Naja – eher zwei Aufträge: a) den Empfänger des Gutscheins zu beglücken und b) Ihnen die Last der Geschenk-Entscheidung abzunehmen.

Egal für welchen Gutschein Sie sich entscheiden, der nächste Schritt ist der gleiche. So ein Gutschein soll natürlich auch schick aussehen und dem Anlass entsprechend auftreten. Ein Ostereier-Motiv zum Weihnachten ist zwar auch witzig, aber vielleicht nicht so angebracht.

Suchen Sie sich ein passendes Outfit für Ihren Amazon-Geschenkgutschein aus

Sie können in dieser kleinen Auswahl aus verschiedenen Gutschein-Motiven wählen. Blättern Sie ruhig mal die Auswahl durch.

Jetzt geht’s ans Eingemachte: Sie müssen nun entscheiden, wie üppig der Gutschein ausfallen soll. Bis maximal 1000€ können Sie dem Gutschein anvertrauen. Ich bin mir sicher, dass jeder Amazon-Gutschein, der dieser Grenze nahe kommt für das reinste Entzücken sorgen wird.

Das selbsterklärende Formular mit den wichtigen Daten für den Amazon-Gutschein.

Je nachdem, für welche Gutscheinart Sie sich entschieden haben, müssen Sie nun das restliche Formular ausfüllen. Das ist recht selbsterklärend.

Mit einem beherzten Klick auf „Zur Bestellung hinzufügen“ ist die Geburt des Amazon-Gutscheins abgeschlossen. Das Baby lebt und wartet nun nur noch darauf, dass Sie die Bestellung abschicken.

Beim Amazongutschein per Email geht es am einfachsten weiter: nach der Bestellung wird der Gutschein an die von ihnen angegebene Empfängeradresse geschickt. Der Vorteil: Bereits nach kurzer Zeit purzelt der Amazon-Gutschein in das Postfach des Empfängers. Diese Zeitspanne ist so gering, dass Sie diese Möglichkeit des lupenreinen „Lastminute“-Weihnachtsgeschenks buchstäblich ausreizen können. Bei der Bescherung müssen Sie dann nur sagen: „Schau mal in deine Emails.“ Ein verschmitztes Lächeln schenken Sie gleich dazu.

Beim Amazon-Gutschein zum Ausdrucken bekommen Sie den Gutschein in einer Druckansicht zu Gesicht. Drucken müssen Sie dann allein. Dieses Vorgehen empfehle ich Ihnen, wenn Sie den Gutschein in eine hübsche Weihnachtskarte einbetten möchten. So können Sie Ihr Weihnachtsgeschenk zügig und stilvoll überreichen. Auch hier ist nur wenig Zeitverzug vom Kauf des Gutscheins bis zur Schenkung im Spiel. Somit eignet sich auch diese Methode für sehr kurzfristige Geschenke.

Der Amazongutschein per Post hat da schon einen etwas weiteren Weg vor sich und kommt als Lastminute-Geschenk nur bedingt in Frage. Beim Abschluß der Gutschein-Bestellung können Sie die Lieferadresse angeben. Der Gutschein wird dann herkömlich mit der Post zugestellt. Das braucht in der Weihnachtszeit vor allem seine Zeit. Daher sollten Sie schon ein, zwei Tage für diesen Postgutschein einplanen.


Wenn Sie also so richtig ins Schwitzen kommen, weil Sie auf den letzten Drücker einfach kein passendes Weihnachtsgeschenk finden können, dann greifen Sie einfach zum Amazon-Gutschein. Statten Sie diesen mit einem schönen Betrag aus und mailen, drucken, posten Sie den Gutschein direkt zum Empfänger. Schneller geht’s nicht. Und Sie können beruhigt durchatmen.

Weihnachtliches Gebimmel zieht in Ihr Gemüt ein. Die Welt erstrahlt in bunten Lichtern. Leichtigkeit macht sich breit und liebkost Ihre Seele.

Weihnachten kann so unstressig sein.

Frohe Weihnachten!

PS: Hier gehts zu den Amazon-Gutscheinen …. Versuchen Sie es einfach mal!

1 Gedanke zu “Der Amazon-Gutschein – Geburt und Leben eines Amazon-Gutscheins

Schreibe einen Kommentar