Weihnachten 2011 – Weihnachtsgans teurer als 2010

Weihnachtsgänse werden dieses Jahr teurer als zu Weihnachten 2010 …

Wie die Landwirtschaftskammer am Mittwoch (09.11.2011) in Bonn mitteilte, müssen die Verbraucher im Schnitt 11,85 Euro pro Kilogramm für eine frisch geschlachtete Gans zahlen – 1,30 Euro mehr pro Kilo als im Vorjahr.

Aufgrund der höheren Futterkosten sei die Kükenaufzucht teurer gewesen, hieß es. Zudem sei das Angebot sowohl in Deutschland als auch Osteuropa knapper als sonst. (Quelle: WDR)

Hmpf … trotzdem werde ich nicht auf meinen Gänsebraten zu Weihnachten verzichten. Tradition ist Tradition.

Abnehmen im Schlaf – Buch-Bestseller 2009 – Teil 2

Wer nicht mehr weiss, was ein Buch ist:

Das ist ein altmodischer Datenträger auf Zellulose-Basis, auf dem die Information in Form von graphischen Elementen im Ikositetral-System kodiert ist, mit Inline-Graphik und Fixformatierung. Der Vorteil ist: es braucht keinen Telefonanschluss und keine Akkus, und ist verglichen mit einem Notebook geradezu lächerlich preiswert!

Schlank im Schlaf für Berufstätige
Schlank im Schlaf für Berufstätige

Wenn ich mir so die Buchbestseller 2009 anschaue, dann finde ich da zwei sehr überraschende Bücher: Schlank im Schlaf für Berufstätige und Schlank im Schlaf – Das Kochbuch: 150 Insulin-Trennkost-Rezepte für morgens, mittags, abends. Sehr interessant. Ich dachte, der Schlankheitswahn ist gegessen. Andererseits ist der Erfolg dieser Bücher, die es ja immerhin in die Bestsellerliste von Amazon geschafft haben nicht verwunderlich: Wer hat heutzutage schon noch Zeit, den herkömmlichen Weg des Abnehmens zu gehen: Gesunde Ernährung + Sport treiben. Jedenfalls halte ich dies für den Köngisweg zum Abnehmen. Im Sommer fällt mir dies sehr leicht. Es gibt genügend frisches Obst und Gemüse und außerdem radle ich täglich wenn es geht ins Büro: das sind 18km hin und 19 zurück. Der zusätzliche Kilometer kommt daher, weil ich heimzu einen kleinen „Umweg“ fahre. Und so nehme ich ab. Im Frühjahr, Sommer und Frühherbst. Im Winter schrecken mich die Temperaturen, die frühe Dunkelheit sowie das allgemeine Sauwetter ab.

Aber ich schweife ab. Es geht um die beiden Bücher zum Thema „Abnehmen im Schlaf“.

Das Prinzip, auf dem Schlank im Schlaf für Berufstätige basiert, ist eine ausgewogene Insulin-Trennkost. Ausgehend vom Body-Mass-Index wird der Kohlenhydratebedarf pro Tag ermittelt. Ist die Aufnahme von Kohlenhydraten, Mischkost und Eiweiß entsprechend verteilt, kann sich der Körper die Energie im Schlaf direkt aus den Fettzellen holen.

Soweit die Theorie. Das schöne bei Amazon ist ja, dass sich der neugierige Wunderer in den Kundenrezensionen umlesen kann. Und die sind erstaunlicherweise ziemlich gut. Ausreißer sind immer drin. Ausnahmen bestätigen die Regel, sagt man immer.

Schlank im Schlaf - Das Kochbuch: 150 Insulin-Trennkost-Rezepte für morgens, mittags, abends
Schlank im Schlaf - Das Kochbuch: 150 Insulin-Trennkost-Rezepte für morgens, mittags, abends

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass bei der Einhaltung des Ernährungsprinzips sich gewisse Erfolge einstellen werden. Immerhin versprechen die Rezepte zumindest eines: Abwechslung im Speiseplan und Ausgewogenheit. Wer sich überwiegend von Fastfood ernährt wird schlucken, aber mit Disziplin interessante Erfahrungen sammeln. Und sicherlich das eine oder andere Pfund ernähren. Meiner Meinung nach aber reicht das Studium dieser beiden Diät-Bücher und das befolgen der dortigen Ratschläge nicht, um sich dauerhaft von überflüssigen Kilos zu verabschieden. Hier muss zweifellos nachgelegt werden: am besten mit viel Bewegung an frischer Luft.

Gerade zu Weihnachten – oder besser danach – sind die Bücher der „Schlank im Schlaf“-Reihe ein guter Tipp, um nach den fetten, bequemen Feiertagen den Körper wieder in Schwung zu futtern. Denn hungern müssen Sie nicht bei dieser „Diät“. Einen Versuch ist es sicherlich wert. Und … mal so ganz unter uns gesagt …. an gesunder Ernährung ist noch niemand gestorben. Wenn es nach Weihnachten wieder ins stressige Leben geht werden wir und mit Hilfe dieser kleinen Ernährungsratgeber immer wieder gern an „Last christmas“ (*aua*) erinnern. 🙂

Links:

  1. Schlank im Schlaf für Berufstätige
  2. Schlank im Schlaf – Das Kochbuch: 150 Insulin-Trennkost-Rezepte für morgens, mittags, abends.
  3. Buchbestseller 2009

Plätzchen backen

Heute ist es bei uns soweit – die ersten Weihnachtsplätzchen werden gebacken. Neben Ausstecherle wie Zimtsterne, Zimtherzen, Zimtmonde, Zimt-Was-Weiss-Ich-Noch-Alles üben wir uns in der Herstellung „hochprozentiger“ Köstlichkeiten wie Baileyskugeln. Die sind dann allerdings nicht für die Kinder. Diese stechen gerade Teig aus. Mitunter habe ich den Eindruck das der Teig „erstochen“ wird. Armer Teig. Aber wenn dann die verschiedenen Sternchen und Möndchen und Herzchen auf dem Backblech liegen und ruhig im Ofen vor sich hinbacken, finde ich beim sich ausbreitenden Geruch von Weihnachtskeksen erste Anzeichen von Weihnachten in mir.

Gegen das zünftige akustische Bespränkeln mit Weihnachtsliedern haben sich die Keksfeen gesträubt. Warum nur? Weil noch November ist? Sind Weihnachtskekse, die ohne Weihnachtsmusik gebacken werden, überhaupt welche? Pflanzen sagt man doch auch nach, das diese besser gedeihen, wenn man ihnen Mozart oder AC/DC vorspielt. Läßt sich das Verfahren auch auf Weihnachtsplätzchen übertragen? Und wenn nun keinerlei Klingglöckchen, kein „Oh Tannenbaum“ und auch kein „Stille Nacht, heilige Nacht“ akustische Schwingungen auf die Kekse im Ofen übertragen, haben die Plätzchen dann überhaupt eine Chance, gut zu werden?

Zimtsterne in Erwartung des Ofens.
Zimtsterne in Erwartung des Ofens.

Ich opfere mich nachher völlig selbstlos und werde kosten. Wenn ich dabei auf unerwartet heftigen Widerstand seitens der Plätchen-Elfinnen stoßen sollte, führe ich die Heimlichkeit und vorweihnachtliche Tücke zu Felde, um mich – streng wissenschaftliche gesehen – von der Reife und Qualität der Weihnachtsplätzchen zu überzeugen.

Nachher – wenn dann die Baileyskugeln dran sind – werde ich mehr kosten. Statistische Ausreißer in der Qualität von alkoholischen Knabbereien sind nie auszuschließen. Dadurch legitimiert sich die mehrfache Probe der Baileyskugeln durch einen unabhängigen Juroren wir mich quasi von selbst. Hehe. Immerhin bin ich restlos damit ausgelastet, dieses Posting während der Weihnachtsbäckerei in der Küche zu schreiben und ab und an mit der Kamera aufzukreuzen. Dieses Backfest muss für die Nachwelt dokumentiert werden.

Rezepte für Ausstecherle und Zimtsterne finden Sie hier. Das Rezept für die Baileyskugeln werde ich nacher stibitzen und aufschreiben. 😉

Tee – die eigene Mischung finden

Die Geschichte des Tee ist eine Geschichte voller Mißverständnisse. Sagen manche. Das sind die, welche aus dem Teetrinken eine Wissenschaft machen. Die Temperatur vom Tee-Wasser darf auf gar keinen Fall 65 bis 90 °C erheblich verfehlen. Bei einigen Grünteesorten sollten es über den Daumen gepeilt genau 50°C sein. Sonst entsteht etwas ähnliches wie Bohrwasser. Das könnte man schlußfolgern, wenn man die Leiden in den Gesichtern von militanten Teetrinkern sieht während man ihnen erzählt, dass man einfach nur nen Teebeutel in einer Tasse mit kochendem Wasser übergießt. Diesen Gesichtsausdruck kann man mit etwas gutem Willen auch als blankes Erstaunen interpretieren, dass man diese Vergwaltigung von zerstoßenen, getrockeneten Blättern offenbar überlebt hat.

Wikipedia sagt dazu:
Der Tee (aus dem chinesischen Min-Nan-Dialekt 茶 gesprochen „tê“) ist ein heißes Aufgussgetränk, das aus unterschiedlichen Pflanzenteilen (Blättern, Knospen, Blüten, Stängel) der Teepflanze zubereitet wird.

Mischen Sie sich Ihren eigenen Tee aus rund 200 Zutaten.
Mischen Sie sich Ihren eigenen Tee aus rund 200 Zutaten.

Ich möchte Ihr Augenmerk auf die Passage „heißes Aufgußgetränk“ lenken und dabei ganz besonders das Wort „heiß“ hervorheben. Das Gegenteil von „heiß“ ist … kalt.
Genau.
Schauen wir aus dem Fenster und denken uns die meteorologische Entwicklung bis Weihnachten weiter, dann kommen wir schnell dahinter, dass es wohl noch kälter wird.
Gegen Kälte hilft Hitze.
Tee erzeugt aufgrund der wikipedianischen Tatsache viel Hitze.
Ergo – in den kühlen Jahreszeiten trinken Menschen mehr Tee als sonst. Probleme entstehen meist nur dabei zu entscheiden, welchen Tee man trinken soll. Es gibt ja so viele Tee-Sorten. Da blickt kein Mensch mehr durch. Wie wäre es also mit einer Teesorte, die Sie nach ganz ihren eigenen Vorlieben zusammenstellen können und …

weiterlesen

Ausstecher für Hello Kitty – Fans

Vorweihnachtszeit ist Backzeit. Zu keiner anderen Zeit im Jahr werden soviele Weihnachtskekse und Plätzchen gebacken wie zur Weihnachtszeit. Von den zahllosen Lebkuchen und Christstollen wollen wir an der Stelle gar nicht reden.

Nun hat sich die Backindustrie ja auf die Vorlieben der großen und kleinen Bäcker eingestellt und bereits viele kleine Utensilien auf den Markt geworfen, die das Herz eines gestandenen Keksbäckers höher schlagen lassen. Zu Weihnachten kommen aber gerade die Kleinen zum Zuge. Es gibt nicht viel, was vor Weihnachten in der Gunst der Kinder höher steht, als gemeinsam mit Mama und Papa oder Oma und Opa in der Küche zu stehen und nach Herzenslust mit den kleinen Fingern im Keksteig zu wühlen, ihn auszurollen und dann mit den verschiedensten Formen auszustechen. Sternchen, Schäfchen, Monde, Sternschnuppen, Tannenbäume, Herzchen … die Formen der Ausstecherle sind vielfältig.Es war also nur eine Frage der Zeit bis Trendfiguren den Einzug in die Weihnachtsbäckerei finden ….

weiterlesen

Pralinen zu Weihnachten

Pralinen zu Weihnachten hat was. Ich meine – wir sind doch eh schon ständig am Futtern und manchmal (aber nur manchmal) hängen mir Spekulatius und Co zum Halse heraus. Ich erinnere mich daran, dass dieser Zeitpunkt meist bereits VOR dem Weihnachtsfest eintritt; während der Feiertage bevorzuge ich dann Weihnachtsstollen.

Aber wenn ich – so wie eben – auf Pralinen stoße, läuft mir das Wasser im Munde zusammen. Schauen Sie sich die Prachtexemplare auf pralimio.de mal an. Pralinen mit Nougat, Marzipan, Kaffee und … Trüffel! *Seufz* Da werde ich schwach. Bei Trüffelpralinen verzichte ich sogar für eine Stunde auf Gans und Kekse.

Für Sie selbst oder als Geschenk: Pralinen
Für Sie selbst oder als Geschenk: Pralinen

Der Service bei pralimio.de muss recht neu sein, oder täuscht das? Bisher lag mir die Seite noch nie im Surfweg herum.
Witzig finde ich das zusammenstellen meiner ganz persönlichen Pralinenschachtel.

weiterlesen

Termin: Christstollen backen

Mitte bis Ende Oktober ist der ideale Zeitpunkt, um den oder die Christstollen zu backen. In vielen Landstrichen sagt man auch Weihnachtsstollen dazu. Backen muss man beide. Soviel ist sicher. Und während Weihnachten noch aus weiter Ferne winkt müssen Sie sich bereits jetzt mit dem Thema Weihnachtsbäckerei und damit den Christstollen auseinandersetzen. Reden wir nicht lange drum herum, packen wir es an.

Ein klassischer Christstollen; auch Weihnachtsstollen genannt
Ein klassischer Christstollen; auch Weihnachtsstollen genannt

Ohne passendes Rezept tut sich der ambitionierte Weihnachtsbäcker schwer. Daher möchte ich Ihnen an dieser Stelle das Christstollen-Rezept von lebkuchen-rezepte.de vorstellen – den „gemeinen“ Butterstollen. Dieses Stollenrezept besticht nicht nur durch seine Einfachheit, sondern auch das Lesen des Rezeptes macht Spaß.

weiterlesen

Leckere Lebkuchen

Weihnachten ohne Lebkuchen ist für mich einfach unvorstellbar. Noch lieber allerdings mag ich diese netten Dominosteine. Der Knaller schlechthin sind Christstollen oder Weihnachtsstollen; je nach Ecke in Deutschland anders tituliert.

Nun kann man ja diese edlen Kalorienbomben bereits seit Ende August in jedem gut sortierten Supermarkt erstellen. Viel besser als das ist es jedoch Lebkuchen, Plätzchen und Christstollen selber zu backen. Rezepte dafür gibt es zu Hauf im Internet. Eine möchte ich Ihnen an dieser Stelle ans Herz legen: Lebkuchen-Rezepte.de

Lebkuchen-Rezepte.de hat tolle Rezepte für die Weihnachtsbäckerei

Einerseits finden Sie auf dieser Seite die gängigen Rezepte für die Weihnachtsbäckerei auf einem Haufen, andereseits unterscheiden sich die Rezepte von dem drögen Einerlei vieler Rezeptseiten. Anstatt einfach nur die Zutaten aufzulisten und in stenographischer Art und Weise den Backvorgang zu schildern, ergeht sich der Autor dieser Rezepte fast schon in epischen Schilderungen. Ok – das ist etwas übertrieben, aber die Schreibe ist einfach lockerer als die der üblichen Verdächtigen.

Die Zeit für die Weihnachtsbäckerei hat begonnen, denn gerade Lebkuchen und Christstollen wollen bis zur vollen Entfaltung ihres Geschmacks ein wenig „liegen“. Wenn Sie sich mit dem Gedanken tragen, selbst einmal Lebkuchen, Weihnachtskekse oder gar einen Christstollen backen zu wollen, dann besuchen Sie mal diese Seite und … schreiben Sie mir, wie Ihnen die Rezepte gelungen sind. Ich probiere auf jedenfall eines aus – ich weiß nur noch nicht welches. 🙂